Junggesellen Rotte

Informationen über die Kompanie und Rotten der Schützengilde Bodenteich

Die Junggesellen Rotte

Schützenfest 2024

Was ein Schützenfest!
Das Bodenteicher Schützenfest 2024 startete für uns am Freitag damit, dass wir die Birken in der Burgstraße aufgestellt und die Wimpel nachgespannt haben. Anschließend waren wir bei der da noch amtierenden Majestät zum Laube bauen eingeladen. 
Am Samstag marschierten wir um 15:00 Uhr mit der Gilde aus, holten die Majestät ab und gingen zum Schießstand. Dort haben wir Orden, den Niedrigschützen und den Cupaceau-Pokal ausgeschossen. Zurück auf der Burg nahmen wir am Königsessen teil, bevor um 21:00 Uhr der lustige Samstag startete.
Der Sonntag startete für die Offiziere mit dem Gottesdienst auf der Burg, bevor wir alle um 12:00 Uhr mit den Kindern ausmarschiert sind. Um 14:00 Uhr startete der Ausmarsch für den Jägertag und auf der Burg nahmen wir am Jägerkommers teil. Am Abend begleitete die Gilde das neue Kinderkönigspaar nach Hause. Anschließend haben wir den Abend gemütlich ausklingen lassen, denn am nächsten Tag ging es für uns früh weiter.
Der Haupttag startete für uns um 07:00 Uhr, denn wir marschierten mit den Jägern von der Hauptwache zur Burg um dort am Frühstück teilzunehmen. Auf dem Marktplatz konnten wir unsere Stärke mit 22 Mann an den Oberst melden, bevor der Parademarsch mit anschließendem Ummarsch durch den Ort erfolgte. Auf dem Schießstand wurde es spannend, da unser Leutnat Felix Naumann ins Stechen für das Königsschießen kam. Da der letzte Schuss verdeckt war, blieb es weiterhin spannend. Zurück auf der Burg begann der Kommers, an dessen Ende der neue König verkündet werden sollte. Auf Grund starken Regens wurde der Kommers von draußen nach drinnen verlagert, was unserer Stimmung allerdings keinen Abbruch tat. Nach den Grußworten, mehreren Reden und Verleihungen war es dann soweit, die Bekanntgabe der Königsschüsse begann. Wir alle waren sehr aufgeregt, da wir mit Felix mit fieberten. Nachdem die beiden Ritter genannt wurden, waren unsere Hoffnungen groß. Dann war es soweit, der Oberst verkündete, dass Felix Naumann der neue König der Schützengilde Bodenteich ist und die Junggesellen damit das erste mal einen König stellen! Dann gab es kein Halten mehr, die Freude war riesig. Als Schaffer suchte Felix sich Henning Schulz, auch von den Junggesellen, aus. Nach der offiziellen Proklamation auf der Königsscheibe folgte das Heimbringen der Majestät. Das hieß für uns, dass wir erstmalig hinter der Kutsche und nicht an letzter Stelle laufen. Bei der Majestät angekommen saßen wir noch einige Stunden zusammen und feierten mit Felix das Erringen der Königswürde. Wir sind König und freuen uns, Felix bei den kommenden auswärtigen Schützenfesten zu begleiten!

Die Junggesellen beim Ummarsch mit einer Abkürzung durch die Fußgängerzone.

Historisches

Das Gründungsdatum der Junggesellenrotte liegt leider weitgehend im Dunkeln. Tatsache aber ist, dass das sog. Junggesellencorps bereits zur vergangenen Jahrhundertwende am Schluss des Schützenummarsches mitmarschiert ist, ein alter „Hagestolz“ an der Spitze der Rotte. Seit dieser Zeit haben die Junggesellen viele Rottmeister als Führungskräfte gehabt (nachvollzogen aus dem Protokollbuch von 1953):

? Hptm. Dr.Anton Brockhaus
Rott.Fw. Alwin Kruse
?-1939 Hptm. Hermann Hoppe
1950 Hptm. Fritz Lübke
Rott.Fw. Helmut Grützmacher
1953 Hptm. Georg Ommler
Rott.Fw. Willi Gade
1954 Rott.Fw. Heinz Gabbert
1955 Rott.Fw. Fritz Scheidel
1957 Hptm. Fritz Scheidel
Rott.Fw. Friedrich Holzapfel
1959 Hptm. Horst Herold
Rott.Fw. Ernst Raddatz
1961 Rott.Fw. Dieter Reese
Rott.Fw. Alfred Baumann

1964 Lt. Ernst Dittberner
1965 Hptm. Ernst Dittberner
Lt. Valko v.Dittmann
1969 Lt. Michael Hintze
1971 Hptm. Michael Hintze
Lt. Ulrich Peters
1973 Hptm. Ulrich Peters
Lt. Bernd Corvey
1975 Hptm. Bernd Corvey
Lt. Ulrich Kettler
1979 Hptm. Ulrich Kettler
Lt. Uwe Köhle
1980 Hptm. Uwe Köhle
Lt. Lothar Heinze
1982 Lt. Jürgen Lübke

1983 Hptm. Jürgen Lübke
Lt. Reinhard Nieber
1985 Lt. Ralf Herold
1987 Hptm.
Frank Goldschmidt
Lt. Volker Meyer
1991 Lt. Ralf Schwerin
1992 Hptm. Ralf Schwerin
Lt. Thomas Flaak
1995 Hptm. Michael Timm
Lt. Henning Daasch
1997 Hptm. Jens Lühmann
Lt. Markus Kruse
2001 Hptm. Markus Kruse
Lt. Dirk Nerlich

2006 Hptm. Ralf Werner /Lt. Tobias Kruse) 
2008 Hptm. Tobias Kruse/ Lt. Gero Berner
2010 Hptm. Gero Berner / Lt. Tim Klingenberg
2011 Lt. Lukas Ritzer
2012 Major Gero Berner
2014 Hptm. Lukas Ritzer/ Lt. Philipp Leunert
2016 Hptm Philipp Leunert/ Lt. Johannes Schulze
2019 Hptm. Johannes Schulze/Lt. Anna Neumann
2023 Hptm. Anna Neumann
Lt. Felix Naumann

Die Anfänge nach dem Zweiten Weltkrieg waren nicht leicht. Ausmarschiert wurde mit der alten Fahne, in Zivilkleidung und mit einem Stoffhut als Kopfbedeckung. An einen Säbel war nicht zu denken, dieser wurde, wie eine neue Fahne und selbstgefertigte Schulterstücke, unter der Führung von Hptm. Horst Herold angeschafft. Die Uniform bestand in dieser Zeit immer noch aus Zivilkleidung. Am Hut wurde die linke Krempe – mit einer ausgeschnittenen Schießscheibe davor – hochgenäht. Das Jahresschießen auf dem Schießstand wurde ebenfalls eingeführt, welches bisher an der Schießbude stattfand. Diese Änderungen fielen alle in den Zeitraum unter Hptm. Herolds Führung.
Die Uniform der Rotte besteht heute aus einem dunklen Anzug mit blauen Biesen an der Hose. Am linken Ärmel ist das Rottenemblem angebracht. Weißes Hemd, dunkle Krawatte, ebensolche Halbschuhe und Socken sowie weiße Handschuhe komplettieren die Uniform. Als Kopfbedeckung dient ein dunkler Hut, bei dem die linke Krempe mit einer kleinen Schützenscheibe hochgenäht ist.
Die Junggesellen nehmen seit jeher reichlich am Schützenfest teil. Dieses ist wohl auf die gute Kameradschaft und die Einigkeit innerhalb der Rotte zurückzuführen, es gibt in jedem Schützenjahr reichlich zu lachen und zu feiern. Das Schützenjahr beginnt bei der Junggesellenrotte mit der Rottenversammlung am Mittwoch vor Himmelfahrt. Hier bestätigt die Rotte Neuwahlen und Beschlüsse sowie Ein- und Austritte. Den Junggesellen ist es nicht mehr verwehrt, die Königswürde zu erringen.

Junggesellen-Hptm. Horst Herold Ende der 50er Jahre
beim Parademarsch auf dem Marktplatz

Junggesellen-Hptm. Michael Timm u. Lt. Henning Daasch
führten die Junggesellen Mitte der 90er Jahre

Die Mitgliederzahl schwankte vor 1996 zwischen 25 und 34. Um Mitglied in der Rotte zu werden, muss man das 13.Lebensjahr vollendet haben und Junggeselle sein. Seit 2018 nehmen die Junggesellen auch Frauen auf.
Von 1953 bis zur Standort-Auflösung 1997 marschierte der BGS am Schützenfest-Haupttag mit einer Abordnung von 20 bis 30 Mann junger Dienstanfänger bei den Junggesellen mit. Sie marschierten in Zivilkleidung, später trugen sie einen Strohhut, den sie nach Bezahlung des Ausmarschgeldes erhielten.
Die schießsportlichen Aktivitäten der Junggesellen unterscheiden sich nicht von denen der anderen Rotten. Sie schießen fünf Jahresorden und eine Junggesellenkette aus, außerdem nehmen sie an verschiedenen Vergleichsschießen der Nachbarvereine teil. Seit mehreren Jahren sind sie auch in der Nachbargilde Lüder mit einer Abordnung vertreten.
Außerdem wird jährlich eine Rottenfahrt organisiert, in dessen Rahmen dann eine Boßeltour mit anschließendem Essen und gemütlichem Beisammensein stattfindet – auch dies eine Veranstaltung, die für Kameradschaft und Zusammenhalt sehr förderlich ist.

Die Junggesellen mit Gästen bei der Boßeltour 2024.